Erneuerbare Energien in Australien

 

Australien: generelle Gegebenheiten

Australien bietet mit seinen über 7 Millionen Quadratkilometern Fläche die verschiedensten Gegebenheiten für viele verschiedene Arten der Nutzung erneuerbarer Energien. Mit dieser Fläche ist Australien übrigens das sechstgrößte Land der Erde. Aufgrund der Fläche finden sich auch alle möglichen klimatischen Bedingungen vor. Der äußerste Norden kann als tropisch bezeichnet werden. Flächenmäßig ist der Anteil an der Gesamtfläche Australiens aber eher gering. Dagegen sind große Teile Australiens (das Zentrum) von Wüsten bedeckt. Dies deutet schon auf die Temperaturen, die im australischen Sommer häufig 40 Grad überschreiten können. Der Sommer in Australien dauert von November bis April.

In Australien macht man sich bereits seit mehreren Jahren Gedanken um die Energieversorgung. Die Energieversorgung ist auch immer wieder Grund für politische Diskussionen. Australien besitzt zwar kein einziges Atomkraftwerk, ist aber der drittgrößte Uran-Exporteur der Welt. Gerade dieser Uranabbau in einigen Gebieten führt in Australien zu heftigen Diskussionen. Diese Diskussionen betreffen die generelle Frage der Nutzung der Atomenergie und auch die mit dem Uran-Abbau einhergehende Umweltzerstörung. 

Traditionell spielt die Stromerzeugung aus Kohle eine sehr große Rolle. Aktuell wird etwa 80 Prozent des Stroms in Australien durch Kohlekraftwerke erzeugt. Der Bedarf an Kohle kann durch die landeseigenen Ressourcen gedeckt werden. Für die restliche Stromerzeugung sind hauptsächlich Gaskraftwerke und Wasserkraftwerke verantwortlich. Durch den prozentual hohen Anteil an Kohlekraftwerken sind die Kohlendioxid-Emissionen sehr hoch.

 

Potenzial Erneuerbarer Energien in Australien

Australien ist weltweit eines der Länder, die die höchste Sonneneinstrahlung besitzen. Dementsprechend gut ist Australien für die Nutzung der Solarenergie geeignet. So ist Australien beispielsweise deutlich besser als Deutschland für die Nutzung dieser Energieform geeignet. Leider spielt die Solarenergie trotzdem eine recht geringe Bedeutung bei der Stromerzeugung. Aufgrund der großen Fläche und den teilweise sehr entlegenen Siedlungen spielen sogenannte Inselanlagen eine große Rolle in Australien. Der Anschluss aller Siedlungen und Außenposten an ein Stromnetz wäre einfach zu teuer. Teilweise müssten mehrere Kilometer Stromleitung für nur ein Haus gebaut werden. Deshalb spielen die Inselanlagen eine so große Rolle in Australien. Dies trifft besonders für die sehr entlegenen Wüstenregionen Australiens zu. Aufgrund der günstigen Bedingungen hat die Solarenergie sehr großes Potenzial. 

Auch die Windenergie hat in Australien großes Potenzial. Dies trifft beispielsweise für die windreichen Küstenregionen zu.

 

Aktuelle Entwicklungen Erneuerbarer Energien in Australien

Australien hat eine Energiesteuer bzw. CO2-Steuer eingeführt, die für jede Tonne Kohlendioxid ca. 23 Australdollar vorsieht. Die größten CO2-Erzeuger des Landes aus den Bereichen Energieversorgung, Bergbau, Transport und Industrie müssen ab 1. Juli 2012 diesen Betrag entrichten. Damit liegt der Betrag weit über dem in der EU. 

Die Einführung dieser CO2-Steuer hat in Australien zu vielen Protesten geführt. So gingen in Sydney mehrere tausend Menschen auf die Straße und protestierten gegen die neue Abgabe. Sie fürchten eine weitere Steigerung der Lebenshaltungskosten in ihrem Land. In Down-Under sind mehrere hundert Betriebe von der Abgabe betroffen. Dementsprechend groß sind auch die Auswirkungen der Einführung dieser Abgabe. 

Politisch ist die Abgabe auch äußerst umstritten. Während Umweltschutzorganisationen mit der neuen Abgabe weitgehend zufrieden sind, kritisiert besonders die liberale Partei die Einführung der CO2-Abgabe. Momentan befindet sich die liberale Partei aber in der Opposition. Wenn es aber einen Machtwechsel geben sollte, wird die CO2-Abgabe wieder auf den Prüfstand gestellt. Laut jetzigen Aussagen der Liberalen könnte die CO2-Steuer dann wieder abgeschafft werden.

Ende des Jahres 2011 betrug der Anteil des Ökostroms bereits 9,6 Prozent. Mit dieser neuen Abgabe besteht jetzt die Chance, dass sich dieser Anteil vergrößern kann. Dabei ist natürlich die richtige Verwendung der Einnahmen aus der CO2-Steuer eine Grundvoraussetzung. Im ersten Schritt wird die australische Industrie aber hinsichtlich der Kosten von CO2-Emissionen sensibilisiert, d.h., es wird Unternehmen verdeutlicht, dass CO2 etwas kostet.